Phytochemikalien

Aus der Pflanze,
für den Menschen

Wir eröffnen mit Phytochemikalien neue Dimensionen

Sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe sind für Pflanzen nicht essenziell, erfüllen aber wichtige Funktionen. Sie dienen etwa als Schutz vor Herbivoren oder Pathogenen, aber auch als Lockstoff für pollenverbreitende Insekten und samenverbreitende Früchtefresser. Heute sind mehr als 100.000 verschiedene Pflanzenstoffe bekannt. Wegen ihrer Wirkung auf Menschen sind sie seit Jahrzehnten Gegenstand intensiver Forschung, insbesondere im medizinischen Bereich.


Phytochemikalien sind einerseits als Referenzstandard, etwa in der Lebensmittelanalyse gefragt, andererseits als Wirkstoff in der Forschung – vor allem in den Bereichen Pharma, Kosmetik und Nahrungsergänzung. Während bei einem Einsatzzweck Reinheit und Analysedaten im Vordergrund stehen, stellt uns in einem anderen Fall der U-scale von mg-Bereich bei Forschungsprojekten zum kg-Bereich bei der kommerziellen Produktion vor Herausforderungen. Je nach Einsatzzweck geht der Up-scale auch einher mit einer sehr anspruchsvollen Dokumentation.

Dr. Sandra Miklos
Project Manager Phytochemicals & Medical Plants

Vom Kraut, zum Kunden

Wir suchen, finden, liefern selten Rohstoffe

Unser Hersteller für Referenzstandards benötigte die Greiskrautart Senecio ridellii als Rohmaterial für die Isolierung des Standards Riddelliin. Riddellin, ein Pyrrolizidinalkaloid, ist ein wichtiger Standard in der Lebensmittelsicherheit. Das Unternehmen hatte Schwierigkeiten, die Pflanze kommerziell zu beschaffen und wandte sich an uns. Wir recherchierten, dass eine Suche in der Vegetation New Mexicos aussichtsreich schien, holten eine Sammelerlaubnis ein und schickten unseren Scout auf die Reise. Trotz des Hurrikans Maria war er in mehreren Regionen erfolgreich, so dass wir unserem Auftraggeber größere Mengen des Pflanzenmaterials liefern konnten, dessen Qualität überzeugte: Bei der Aufarbeitung des Materials im Herstellerlabor wurde eine beachtliche Menge Riddelliin isoliert.