Silbernitrat als Allrounder

Silbernitrat, trivial auch als „Höllenstein“ nach der lateinischen Bezeichnung ‚Lapis infernali‘ (‚höllischer Stein‘) bezeichnet, ist aufgrund seiner Eigenschaften in den unterschiedlichsten Branchen von Bedeutung.

So wird Silbernitrat in der chemischen Industrie als Ausgangsstoff zur Herstellung anderer Silberverbindungen, vor allem der Silberhalogenide, wie Silberchlorid oder Silberiodid eingesetzt. Da Silberhalogenide mit Licht reagieren, werden diese häufig für die lichtempfindlichen Flächen fotografischer Filme und Papiere für die Analogfotografie oder Röntgengeräte verwendet. Auch die Kriminaltechnik nutzt die Lichtempfindlichkeit, um zum Beispiel Fingerabdrücke sichtbar zu machen oder Geldscheine zu präparieren. Die Haut verfärbt sich nach Kontakt mit den behandelten Gegenständen nicht abwaschbar schwarz. Diese Eigenschaft wurde früher ausgenutzt, um Haare schwarz zu färben und nicht löschbare Tinten herzustellen. Da Silbernitrat zur Herstellung von Silberverbindungen benötigt wird, ist es umgekehrt im Labor als wässrige Lösung auch ein Nachweisreagenz für Halogenide und dient ihrer quantitativen Bestimmung. Außerdem nutzt man Silbernitrat zu Herstellung von Silberspiegeln oder in der Galvanik, um Versilberungen durchzuführen.

Einsatz in der Medizin

Die Medizin setzt Silbernitrat unter anderem zur lokalen Behandlung als Antiseptikum und Adstringens ein. Silbernitrat wird als Medizinprodukt häufig in Form von Silbernitratstäbchen als Ätzmittel gegen unter anderem Warzen, Hautwucherungen oder Nasenbluten verwendet und ist in Apotheken oder Drogerien erhältlich. Diese Silbernitratstäbchen sind auch unter den Namen „Höllenstein-Ätzstift“ oder in Österreich als „Lapisstift“ bekannt. Durch die örtliche Zerstörung von Nervenenden kann Silbernitrat neben den antiseptischen, adstringierenden, denaturierenden und ätzenden Eigenschaften auch schmerzlindern wirken. Die Homöopathie setzt Silbernitrat unter der veralteten Bezeichnung „Argentum nitricum“ in zahlreichen Mitteln unter anderem gegen Lampenfieber oder Prüfungsangst ein.

Interesse? Fragen Sie uns gerne an! Wir lassen Ihnen gerne weitere Informationen zukommen.
Silbernitrat
ARTIKELNUMMER: 3250131
CAS NO.: 7761-88-8
FORMEL: AgNO3
MOLEKULARGEWICHT: 169,87 g/mol
zum Produkt

Weitere News


Metalle

Staurosporin ist ein Naturprodukt, welches im Jahr 1977 aus dem Bakterium Stepromyces staurosporeus isoliert wurde. Es gehört zu den ersten von über 50 Alkaloiden, die mit dieser Art chemischer Bisindolstruktur isoliert wurden [1,2]. Kurz nach seiner Entdeckung wurden verschiedene seiner biologischen Aktivitäten nachgewiesen, die auch jetzt noch Gegenstand aktueller Forschung sind. Staurosporin wirkt unter anderem […]

...

Mehr erfahren

Metalle & Metallverbindungen

Metalle stellen mit einem Anteil von ca. 80 % die größte Gruppe der Elemente. Man kann sie in Leicht- und Schwermetalle untergliedern, wobei als Beispiele für erstere Aluminium (Al) und ...

Mehr erfahren

Metallverbindungen

Staurosporin ist ein Naturprodukt, welches im Jahr 1977 aus dem Bakterium Stepromyces staurosporeus isoliert wurde. Es gehört zu den ersten von über 50 Alkaloiden, die mit dieser Art chemischer Bisindolstruktur isoliert wurden [1,2]. Kurz nach seiner Entdeckung wurden verschiedene seiner biologischen Aktivitäten nachgewiesen, die auch jetzt noch Gegenstand aktueller Forschung sind. Staurosporin wirkt unter anderem […]

...

Mehr erfahren

Pharmaprodukte

Pharmarohstoffe bilden die Grundlage zur Herstellung von Arzneimitteln. Sie können in 3 Kategorien unterteilt werden: Naturstoffe sind Arzneimittel mit pflanzlichen Inhaltsstoffen, sog. Phytopharmaka. Sie werden mittlerweile zum Großteil nicht mehr aus biologischem ...

Mehr erfahren

Wirkstoffe - APIs

Staurosporin ist ein Naturprodukt, welches im Jahr 1977 aus dem Bakterium Stepromyces staurosporeus isoliert wurde. Es gehört zu den ersten von über 50 Alkaloiden, die mit dieser Art chemischer Bisindolstruktur isoliert wurden [1,2]. Kurz nach seiner Entdeckung wurden verschiedene seiner biologischen Aktivitäten nachgewiesen, die auch jetzt noch Gegenstand aktueller Forschung sind. Staurosporin wirkt unter anderem […]

...

Mehr erfahren