Azadirachtin – umweltfreundliches Biopestizid des Neembaumes

Azadirachtin ist eine chemische Verbindung, die zur Gruppe der Limonoide gehört. Es ist ein sekundärer Metabolit, der in den Samen des Neembaums (Azadirachta indica) vorkommt. Es ist ein stark oxidiertes Tetranortriterpenoid, das von Naringenin abgeleitet ist. Es verfügt über eine Vielzahl sauerstofftragender funktioneller Gruppen, darunter ein Enolether, Acetal, Halbacetal, tetrasubstituiertes Epoxid und verschiedene Carbonsäureester. Die […]

Mehr erfahren

Eibischwurzel – besonders wirksam bei trockenem Reizhusten

Schon im Altertum wurde der Echte Eibisch (Althaea officinalis), auch weiße Malve genannt, zu Heilzwecken verwendet.Die Inhaltsstoffe wirken reizlindernd und entzündungshemmend. In der traditionellen Medizin wurde die Pflanze zur Erweichung von Haut und Schleimhäuten eingesetzt. Die verschleimende Wirkung macht das Pflanzenpräparat ideal zur Behandlung von Entzündungen der Atemwege, des Mund- und Rachenraumes sowie des Verdauungstraktes. […]

Mehr erfahren

Wir sind zertifiziert und versorgen Sie mit ausgewählten Rohstoffen

Wir freuen uns, dass wir nach dem ökologischen Landbau Europa (EU-Bio-Verordnung EU 2018/848) zertifiziert sind. Durch die Vergabe der EU-Bio-Zertifizierung können wir Ihnen, unseren Kunden,  ausgewählte Rohstoffe von zertifizierten Erzeugern und Gewerken rund um den Globus zur Verfügung stellen.  Dazu erfüllen wir die folgenden Grundsätze: Die Inhaltsstoffe werden aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen. Nachwachsende Rohstoffe und […]

Mehr erfahren

Schisandra – fünf Geschmacksrichtungen, vielseitige Wirkung

Sie ist klein, rot und eine der wichtigsten Heilpflanzen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM): Die Schisandra-Beere. Die sogenannte Frucht der fünf Geschmacksrichtungen (chinesisch: Wu Wei Zi) schmeckt süß, sauer, bitter, scharf und salzig zugleich. In der Traditionell Chinesichen Medizin hat jede Geschmacksrichtung ihre spezielle Heilkraft. Die Schisandra-Beere stärkt somit die fünf Yin-Organe: Leber, Niere, Herz, […]

Mehr erfahren

Heilpflanze des Monats November: Löwenzahn (Taraxacum officinale)

Seine Blätter erinnern an die Zähne eines Löwen – daher ihr Name: Löwenzahn. Im Frühjahr sprießen die typischen gezackten Blätter aus dem Erdreich, gleich darauf wächst ein bis zu 30 cm hoher Stengel daraus. Bald zeigen sich die leuchtend gelben Blüten, welche sich nach kurzer Zeit zu sogenannten Pusteblumen entwickeln. Daran haben vor allem Kinder […]

Mehr erfahren

Heilpflanze des Monats Oktober: Das Eisenkraut (Verbena officinalis)

Der Name unserer Heilpflanze des Monats Oktober kommt nicht von ungefähr, denn: Früher kam sie bei Verletzungen durch Eisenwaffen zum Einsatz und auch bei der Eisenverhüttung spielte sie eine Rolle: Das Eisenkraut (Verbena officinalis). Echtes Eisenkraut – Wunderwaffe gegen verschiedene Leiden Die heilende Wirkung des Eisenkrautes wurde bereits im Altertum entdeckt. Schon damals war es […]

Mehr erfahren

Heilpflanze des Monats September: Traubensilberkerze

Schon die indigenen Völker nutzten den Wurzelstock der Pflanze als Heilmittel und auch in der modernen Phytotherapie kommt sie zum Einsatz: die Traubensilberkerze. Während Sie früher eher zur Behandlung von Schlangenbissen genutzt wurde, gilt sie heute als pflanzliche Alternative zur Hormontherapie in der Frauenheilkunde. Ihre Wirksamkeit konnte in mehreren Studien nachgewiesen werden. Traubensilberkerze: schöne Erscheinung, […]

Mehr erfahren

Heilpflanze des Monats August: die Goldrute

Seit mehr als 700 Jahren kommt die Goldrute bei Harnwegsinfekten zum Einsatz. Der lateinische Name der Goldrute, Solidago, bedeutet „gesund“. Kein Wunder also, dass sie als Heilpflanze verwendet wird. Goldrute – wirksam bei Harnwegsinfekten Botanisch gesehen lässt sich die Goldrute in zwei Arten einteilen: Echte Goldrute: erreicht Höhen bis zu einem Meter und ist in […]

Mehr erfahren

Heilpflanze des Monats Juli: Wiesen-Bärenklau

Der giftige Bärenklau wuchert wieder in Bayern. Man entdeckt ihn überwiegend an Gräben, in Waldgebieten sowie an den Ufern von Bächen. Wo er einmal wächst, dort vermehrt er sich auch ziemlich rasant, weshalb er Naturschutzverbände regelmäßig in Alarmbereitschaft versetzt. Bärenklau: Hautkontakt mit der Pflanze unbedingt vermeiden Die vor ungefähr 120 Jahren aus dem Kaukasus nach […]

Mehr erfahren

Pflanze des Monats Juni: Roter Fingerhut

Heimisch ist der Rote Fingerhut, der zur Familie der Wegerichgewächse zählt, in Mittel- und Westeuropa. Da er auch als Zimmerpflanze beliebt ist, wird er zusätzlich kultiviert. Als zweijährige Pflanze erreicht er beachtliche Wuchshöhen bis zu zwei Metern. Die ovalen Blätter der Digitalis purpurea sind lanzenähnlich geformt, die Blüten sind violett oder pink. Den Roten Fingerhut […]

Mehr erfahren

Kirschblüte – Pflanze des Monats Mai

Im Mai erfreuen viele Bäume und Sträucher jeden Naturliebhaber und Gärtner aufgrund ihrer üppigen Blütenstände. So auch der Kirschbaum, welcher im April und Mai seine schönsten Blüten zeigt. Die Kirschblüte sieht nicht nur atemberaubend schön aus, sondern hat auch eine besondere Bedeutung. Sie zeigt das Ende der kalten Jahreszeit an und gilt als Symbol für […]

Mehr erfahren

Die Tulpe – Pflanze des Monats April

Tulpen (Tulipa) gehören als größte Zwiebelblumengattung zur Familie der Liliengewächse. In Mittel- und Südeuropa, Vorder- bis Zentralasien und Nordafrika gibt es rund 150 verschieden wilde Arten. Die Gartentulpe wurde aus mehreren wilden Arten im Mittleren Osten kultiviert. Die einzige Wildtulpe, die in Deutschland zu finden ist, ist die Tulipa sylvestris. Die Inhaltsstoffe der Tulpe wirken […]

Mehr erfahren