Beta-Propiolacton in der Impfstoffherstellung

Beta-Propiolacton ist sowohl in Wasser als auch in Ethanol löslich. Die farblose Flüssigkeit riecht stechend und ist brennbar. In Sachen Vektorimpfstoffen (z.B. Grippeimpfung, Corona-Impfstoff von Astra Zeneca) kommt beta-Propiolacton eine tragende Rolle zu.

Gerade in der Entwicklung der sogenannten Vektorimpfstoffe wird es eingesetzt, um die darin enthaltenen Viren abzutöten. Die deaktivierten Viren werden anschließend in Zellkulturen vermehrt und chemisch behandelt. So können sie menschliche Zellen nicht mehr infizieren.

Beta-Propiolacton zur Viren-Deaktivierung

Dieser Prozess der Deaktivierung erfolgt mit beta-Propiolacton jedoch so schonend, dass die Proteine auf der Virushülle intakt bleiben. Dies ist notwendig, um die Bildung von Antikörpern zu stimulieren, die dann wiederum in der Lage sind, „echte“ Viren zu neutralisieren.

Beta-Propiolacton wird also zum einen zur Inaktivierung von Viren eingesetzt, zum anderen aber auch zur Sterilisation von Impfstoffen und Blutkonserven.

Haben Sie Bedarf an beta-Propiolacton? Melden Sie sich gerne bei uns – wir bieten Mengen ab 1 Liter an.

Weitere News


Alexander Glombik

Monat für Monat lernen Sie wieder ein Mitglied des Cfm-Teams kennen. Heute nehmen wir Sie mit in den Bereich Qualitätsmanagement und stellen Ihnen Alexander Glombik vor.

Alexander Glombik gehört bereits seit...

Mehr erfahren

Michael Schäffler

Jeden Monat stellen wir Ihnen eines der Team-Mitglieder bei Cfm vor. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen unseres Alltags. Den Anfang macht Projektmanagemer und Prokurist Michael Schäffler.

Er gehört seit...

Mehr erfahren